Moslemin empörte sich: Sankt Martin darf nicht mehr auftreten

NIEDERKASSEL. Ein Sankt-Martin-Darsteller im nordrhein-westfälischen Niederkassel darf bei künftigen Umzügen nicht mehr auftreten. Grund dafür ist seine laute und deutliche Feststellung, bei Sankt Martin handele es sich um ein christliches Fest, berichtet der General-Anzeiger.

Der Mann, der seit Jahren den heiligen Martin im Stadtteil Rheidt spielt, habe mit seiner Aussage bei einer moslemischen Mutter das Gefühl ausgelöst, sie sei unerwünscht. Sie hatte mit ihren drei Kindern beim Verteilen der Weckmänner, eines Hefegebäcks, am Mittwoch vergangener Woche teilgenommen, als der Martin-Darsteller auf den christlichen Hintergrund des Festes hinwies.

Da weder der Bezirkspolizist noch die Veranstalter dazu Stellung genommen hätten, schrieb sich eine Verwandte der Moslemin auf Facebook ihren Frust von der Seele. Daraufhin entschuldigten sich die Stadt und mehrere Vereine für die Aussagen des Sankt-Martin.

„Der ‘gute Sankt Martin’ sieht meine kopftuchtragende Schwägerin an, die der deutschen Sprache mächtig ist und auch alles versteht, was der nette Mann von sich gibt, und sagt zu ihr mit einer Aggressivität und hasserfüllter Stimme, dass sie aber schon wisse, dass dies ein christliches Fest sei“, schrieb die Schwägerin in dem sozialen Netzwerk. Die Nichten hätten sich erschrocken.

Reihe von Entschuldigungen und Distanzierungen

Der Beigeordnete im Stadtrat, Sebastian Sanders (CDU), bezeichnete die Bemerkungen als „völlig deplatziert“. Die Rheidter-Werth-Schule sei „eine gute Schule und zwar für alle Kinder“, betonte er. Auch der Niederkasseler Kinderschutzbund sah sich genötigt, in die Debatte einzuschreiten. „Wir haben den Ortsring angeschrieben und der Vorstand hat sich umgehend entschuldigt“, teilte der Vorsitzende des Bunds, Hermann Koch, mit. Der Vorfall sei auch im Jugendhilfeausschuß besprochen worden.

Auch der Stadtsprecher und Mitglied des veranstaltenden Ortsringes, eines lokalen Brauchtumvereins, Markus Thüren, bestätigte: „Der Verein distanziert sich von den Äußerungen des Sankt Martin. Wir sind froh, daß Menschen aller Religionen und Länder an unseren Veranstaltungen teilnehmen. Hätte jemand von uns den Vorfall mitbekommen, wäre es sicher vor Ort richtiggestellt worden.“

Die Moslemin, die sich öffentlich über die Aussage des Sankt-Martin-Darstellers aufgeregt hatte, zeigte sich zufrieden: „Es gab eine öffentliche Entschuldigung und der Sankt Martin wird nie wieder in Rheidt auf dem Pferd sitzen.“ Sie sei aber angesichts der Reaktionen auf ihren Facebook-Eintrag nicht frei von Angst. (ls)

———————————————-

Anmerkung: In der aktuellen Version wurde der Facebook-Eintrag mit der Kritik an dem Sankt-Martin-Darsteller teilweise ergänzt. Der Eintrag lag zum Zeitpunkt der früheren Version nicht vor.

Eurasian Tiger: Hapa male named Nathaniel Berhow named as school shooter in Santa Clarita;

by Eurasian tiger

I don’t know much about this guy, but I do know about being a troubled Hapa with a racist, conspiracy theorist white dad and an insane Asian mom who makes you ashamed to be Asian and talks poorly about Asian men while acknowledging that a racist white loser is better than being Asian. I also know what it’s like to be made to feel as if you are “less” for being part Asian (not that it matters to everyone else that I’m only “part”). I’m personally not surprised by trouble hapas; if anything I’m more surprised that there aren’t more of them.

Apparently Nathaniel’s daddy used to “make bullets.”

Because that’s what normal, well adjusted men do.

Nobody really knows what goes on in WMAF families, but I do. Been saying it for years. Looks like “movie star looks” didn’t save this guy. (It’s in quotes because he doesn’t have movie star looks; how many half-Asian movie “stars” are there, anways – like two?).

This is how it goes:

  • Racist, conspiracy theorist, weirdo, Asian-hating white dad who used to make bullets and beat the crap out of Asian mom to channel his anger and frustration at being a racist conspiracy theorist in a dysfunctional marriage to a hostile asexual Asian woman who won’t touch him. Making bullets is next level survivalist / Walking Dead / conspiracy level / militia behavior – very common among the anti-feminist, right wing white dads who think that the west is failing thanks to “slutty” white women.
  • Psycho, pragmatist, self hating Asian mom who married his dad for the purpose of having superior half white babies (meanwhile the world treats us like inferior Asians men) and integrate into the “superior” west
  • Bullied in school for being an Asian male, treated like crap by even WMAF couples; half-Asian women go on to fulfill the role of Asian women (look at Lily or whatever on Modern Family)
  • fetishistic dysfunctional home life between white dad / Asian mom (we all know exactly what I’m talking about here)
  • White family ignoring his issues; Asian family trying to save face for “muh social standing” and “muh integration” and “you’re practically white, son”

Got some advice for stereotypical WMAF couples though, quit while your ahead and try to nip this in the bud because eventually one of these kids is gonna write a manifesto being very clear about what you guys are doing behind closed doors.

It’s one of many!

Oh, also, before I forget:

I can’t be racist. I’m half Asian!